Spirebo Gemeinschaft Odrintsi
© Spirebo.com 2020 / Impressum  

<<< Zurück <<<

13.3.2020: Corona-Virus- was nun?

Grundsätzlich sind alle natürlichen Viren, Bakterien, Mikroben etc. durch schöpferische Liebe entstanden. Aber -wie alles innerhalb  dieser Schöpfung- unterliegen sie gewissen Veränderungen, die wir auch als Evolution bezeichnen. Das heißt, sie passen sich ihrem  Umfeld an um zu überleben. Die Notwendigkeit zur Veränderung besteht häufig infolge von menschlichem Handeln.   Wir kennen keine andere Spezies, die so radikal und unübersehbar Veränderungen und Umwälzungen auf dieser Erde ausgelöst hat, wie  der Mensch. Somit müssen sich alle anderen Lebensformen stets neu an diese Veränderungen anpassen, also auch der sogenannte  Corona-Virus.   Allerdings ist es bei ihm ein bisschen anders: Der Corona-Virus, der zurzeit grassiert, wurde manipuliert, bzw. ganz gezielt gezüchtet,  und zwar zu einem einzigen Zweck: zum Töten, um die Anzahl der Menschen zu reduzieren.   Derzeit gibt es eine Form des Corona-Virus, die vor allem bei geschwächten und älteren Menschen zum Tode führen kann. Diese  Virusart ist aber nur die Vorhut von dem, welches in Zukunft eingesetzt werden soll… Die aktuelle Virusart soll dieser Tage Ängste  schüren, Chaos auslösen, aber gleichzeitig auch für Abstumpfung sorgen, indem Menschen sich an Schreckensmeldungen bezüglich der  Corona- Pandemie ein Stückweit gewöhnen.   Wenn dies zur Genüge passiert ist, wird eine wesentlich aggressivere Virus-Form freigesetzt werden.  Diese soll dann tatsächlich  Massen von Menschen dahinraffen, so lautet der Plan- der Plan einer entarteten luziferischen Schattenregierung, die dieser Welt  gänzlich ihre Macht aufzwängen will. Auf dieses Ziel arbeitet sie schon sehr lange hin.   Die eigentliche Frage ist: Wie wird die Menschheit darauf reagieren? Davon hängt auch ab, wie die schöpferische Liebe, die diese Welt  geschaffen hat, reagieren wird.   Der Mensch hat seit eh und je nur eine einzige Chance, einen einzigen Ausweg: Aus sich heraus in seiner schöpferischen Natur (Seele)  zu leben, mit anderen Worten: seine schöpferische Liebe (Seele) zu verkörpern und durch sein gesamtes Sein zum Ausdruck zu bringen.  Das würde bedeuten, in sich zu ruhen, heil zu sein, ganz zu sein, denn dann kann ihn im Äußeren keine manipulative Kraft etwas anhaben.  Zumindest nicht seiner Seele, die älter ist als unser Schöpfungssystem und die dieses auch überdauern wird.   Allerdings ist dabei vor allem eines entscheidend: in welchem Zustand wird jede einzelne menschliche Seele fortan weiterexistieren? Wird sie auch in Zukunft fehlerhaft sein, so wie bisher, oder gelingt es ihr, sich zum reinsten Licht hin zu entwickeln? Dies ist seit  Urgedenken ihr Traum, ihr einziges Streben und ihr erklärtes Ziel.   Diese Entwicklung der Seelen zum Licht war auch ehemals der einzigste Grund, dieses Schöpfungssystem überhaupt erst entstehen zu  lassen. Unsere gesamte Existenz beruht nur darauf: dass schöpferische Liebe unseren fehlerhaften Seelen (menschliche Seelen) die  Möglichkeit geben wollte, rein und licht, ja vollkommen zu werden.   Der Mensch, der in seiner schöpferischen Natur (Seele) ruht, hat somit nichts zu befürchten, denn er ist auch in der Materie eins mit  dem reinsten Licht der allumfassenden, schöpferischen Liebe.   Wer Bewusstsein über all diese geistigen Zusammenhänge erlangt hat, weiß, wo sein geistiger Ursprung und seine schöpferische  Bestimmung liegen. Somit ist er frei von allen Zwängen, jenseits von Konsum und kapitalistischer Marktwirtschaft. Er existiert  ausschließlich, um seine schöpferische Liebe in Demut zu leben, sie vorzutragen wie ein Gedicht, seine ganz persönliche  Schöpfungsmelodie.   Er strömt dieses Gedicht aus, damit alles Seiende diesen Teil der Schöpfung verstehen lernt, den er repräsentiert. Alles Seiende darf  begreifen, was ihn ausmacht.   Wenn ihm sein Leben gewaltsam genommen wird, trägt er sein Gedicht als geistiges Wesen weiter vor, bis er eines Tages wieder in  dieser materiellen Welt erscheint und einen neuen Körper erhält, wieder mit der Aufgabe, sein persönliches Gedicht in Demut  vorzutragen.   Und das wird nie aufhören und daran kann auch kein Corona-Virus etwas ändern, weder ein natürlicher, noch ein manipulierter, der in  Unwissenheit über die schöpferische Liebe entstanden ist, voller Boshaftigkeit und Egoismus- mit nur dem einen Ziel: Chaos auszulösen,  um die wahre, schöpferische Liebe  zurückzudrängen. Dies ist das gesamte Streben aller luziferischen Kräfte: Seit jeher kämpfen sie  gegen das Licht der schöpferischen Liebe an, weil es ihnen Angst macht und sie es nicht fassen können.   Dieses luziferische Prinzip, Chaos und Zerstörung zu verbreiten, wurde auch in der Vergangenheit schon unzählige Male angewendet: in  Zeiten der Pest, der Syphilis, Inquisition, Zwangskolonialisierung und der des 1. und 2. Weltkrieges, um nur einige wenige zu nennen.   All dieser Wahnsinn kann nur durch wahre, schöpferische Liebe gestoppt werden. Das bedeutet, es braucht Menschen, die diese Liebe  leben. Die geistige Energie der schöpferischen Liebe zwingt sich uns Menschen nicht auf. Sie drängt uns nicht, unserer schöpferischen  Bestimmung zu folgen, sondern bietet sich uns an. Sie nimmt innerhalb unseres Schöpfungssystems nur Gestalt an, wenn wir ihr unsere  Hände zur Verfügung stellen und unseren Verstand, also wenn wir sie verkörpern, mit allem was wir sind und haben. Darüber bekommt  sie Kraft und kann sich zum Ausdruck bringen.   Dass Menschen ihr gesamtes Sein in den Dienst der schöpferischen Liebe stellen und damit gleichzeitig in den Dienst ihrer eigenen  Seele, wird aber in erster Linie von falschen Weltbildern im Verstand verhindert. Die Auswirkungen von falschen Prägungen im  Verstand wirken sich dabei viel drastischer auf das menschliche Sein aus, als aktuell der Corona- Virus.   „Suche mich, denn ich bin dein Licht!“, signalisiert dir deine Seele und ihr geistiges Vorbild Sekunde für Sekunde. Hörst du ihre  Stimme? Gelingt es dir, dein ganz persönliches Schöpfungsgedicht vorzutragen oder drohst du vielmehr, im Chaos des Luziferischen zu  ertrinken, voller Angst und Verzweiflung? Sowohl Angst als auch Verzweiflung sind absolute Gegenpole von schöpferischer Liebe. Sie  besteht aus Mut, Hoffnung, Vertrauen und Zuversicht.   Für alle, die es verstehen wollen, mit Liebe im Herzen, HJH

^^^ Nach oben ^^^

Wir freuen uns über eure Unterstützung! Wir freuen uns über eure Unterstützung!
website security